Tor-alf´s Seiten: Reisen nach Sizilien, Italien 2/5

Italien Fahne

zurück

weiter

 

Sizilien KarteLiparische Inseln: Vulcano und StromboliTindari und PattiÄtnaSegestaSelinunteAgrigentoPiazza ArmerinaNekropole di PantalicaSiracusaNotoTaorminaEnna

MPEG-Videos von Sizilien

Hinweis: Auf den Sizilien - Seiten sind die Fotos verkleinert und / oder als Bildausschnitt abgebildet. Wenn Sie die Fotos vollständig oder größer sehen wollen, klicken Sie auf das jeweilige Foto. Das neue Fenster lässt sich durch einen Klick auf das Foto leicht wieder schließen.

Italien Linie

Sizilien: Insel Ortigia in Siracusa
Foto: auf der Insel Ortigia in Siracusa

Siracusa

Unser erster Ausflug mit dem weißen FIAT Punto - immerhin mit Klimaanlage, dafür ohne Servolenkung - führte uns nach Siracusa. Auf der mautpflichtigen Autobahn (eine Strecke 1,20 Euro) ging's bis Catania. Von da geht´s auf einer Landstraße weiter Richtung Süden, bis man kurz vor Siracusa wieder auf einer zweispurigen Autobahn fährt. Nach etwa 1 Stunde und 45 Minuten erreichten wir Siracusa und peilten zuerst den Parco Archeologica della Neapoli an. In diesem archäologischen Park befinden sich gleich mehrere antike Anlagen. Leider finden jedoch auch hier Aufführungen statt. Die Vorbereitungen dazu störten die Besichtigung doch sehr. Im griechischen Theater versperrte, wie schon in Taormina, eine riesige neue Leinwand den Anblick. Im römischen Amphitheater war der gesamte Fußboden mit Brettern und Plaststuhl- Reihen verbaut.

Sizilien: Dom Santa Maria auf Ortigia in Siracusa
Foto: Dom Santa Maria della Colonne auf Ortigia

Oberhalb des griechischen Theaters, der aus dem 5. Jahrhundert vor Christus stammt und in dem immerhin einmal 15.000 Zuschauer Platz fanden, befinden sich byzantinische Gräber im Fels. In einer Felsnische ist das Nymphaeum, das den Musen geweiht war und in dem eine Quelle fließt. Geht man an den Grabnischen und dem Nymphaeum nach rechts weiter, hat man linker Hand einen schönen Blick über einen antiken Steinbruch, den Latomia del Paradiso. Am Eingang vorbei, wo wir die Tickets erhalten hatten, gingen wir die Gasse wieder ein Stück Richtung Straße zurück. Direkt nach dem Ein- und Ausgang schauten wir uns noch durch einen Zaun rechts Reste des Altars Hierons II. aus dem 3. Jahrhundert vor Christus an. Hier wurden Tier-Opfer zelebriert. Zu sehen ist heute nur noch der lang gestreckte Fußboden. Weiter oben am Weg zur Straße ging es dann nach rechts an ein paar Sarkophagen vorbei zum römischen Amphitheater. Es wurde im 3. Jahrhundert nach Christus gebaut.
Danach stiegen wir wieder in das Auto und fuhren auf die Insel Ortigia in Siracusa. Wir ließen gleich nach der Brücke den FIAT direkt am Wasser stehen und gingen zu Fuß weiter.
Als erstes kamen wir am Apollon-Tempel vorbei. Er ist der älteste dorische Tempel Siziliens. Allerdings stehen heute nur noch wenige Säulen.
Neben dem Piazza Duomo sahen wir uns die Fonte Aretusa an, eine Süßwasserquelle direkt am Meer mit Papyruspflanzen. Hinter der barocken Fassade des Doms soll sich ein gut erhaltener griechischer Tempel verbergen, zu dem wir leider keinen Zutritt hatten.

Sizilien: Fonte Aretusa auf Ortigia in Siracusa
Foto: Süßwasserquelle Fonte Aretusa auf Ortigia

Ätna

Die Besichtigung des Vulkans Ätna, der erst im Vorjahr (2001) spektakulär ausbrach, war natürlich Pflicht. Der Ätna umfasst ein riesiges Gebiet und besteht aus über 200 Kratern.

Die Besichtigung des Ätna vom Rifugio Sapienza, also von Süden aus, ist eine Möglichkeit. Man kann den Vulkan auch von Norden aus anfahren.


Sizilien: Ätna - Lava von 2001
Foto: Lavastrom von 2001

Wir fuhren auf etwas über 1.900 Meter Höhe zum Rifugio Sapienza. Hier kam 2001 der Lavastrom herunter. Wie wir noch sehen konnten, musste die Straße zur Seilbahn danach wieder frei geräumt werden.

Normalerweise kann man vom Rifugio Sapienza mit der Seilbahn höher fahren. Da aber bei dem letzten Ausbruch des Ätna die Bergstation verschüttet wurde, wichen wir auf die Alternative, eine etwas teure (38 Euro pro Person) Gelände- Busfahrt aus, die uns auf über 2.500 Meter brachte. Es lohnt sich aber auf alle Fälle.

Die Fotos können das Erlebnis nicht vermitteln, wie es ist, über warme Lavaschichten zu wandern und die Hitze zu spüren, die aus den Spalten steigt.
Von dort oben sahen wir in den frischen Vulkankegel hinein, der 2001 ausgebrochen war.


Sizilien: Ätna - Hauptkegel
Foto: rauchende Hauptkegel des Ätna

Der Hauptkegel des Ätna hat eine Höhe von fast 3.400 Meter und war selbst jetzt im Juli noch mit etwas Schnee bedeckt. Der Rauch, der aus ihm aufstieg, vermittelte einen Eindruck von den schlafenden Urgewalten. Auf der Fahrt wieder nach unten hielten wir an der 2001 verschütteten Bergstation. Dieser Anblick zeigt deutlich die Gefahren, die ständig vom Ätna ausgehen.


Sizilien: Ätna - 2001 verschüttete Bergstation
Foto: beim Ausbruch 2001 verschüttete Bergstation

Wieder unten angelangt, umrundeten wir noch den Crateri Silvestri, der sich unmittelbar neben dem Parkplatz befindet und 1892 entstanden ist. Von hier aus konnten wir schön sehen, wo 2001 die Lava am Berghang herunterkam.

Besonders interessant fanden wir die unterschiedlichen Entwicklungsstadien der Vegetation. In Abhängigkeit vom Alter der Lava reichte der Zustand von total karg (frische Ausbrüche) über flechtenartige Büschel bis hin zu stark bewachsenen grünen Hängen (mehrere Jahrzehnte alte Lava).

Italien Linie

zurückhochweiter