Tor-alf´s Seiten: Reisen nach Kreta, Griechenland 6/12

Karte KretaKato ZakrosPalmenstrand VaiKritsaLato MaliaIraklioTilissosKnossosKloster ArkadiRethimnoNekropole ArmeniKlöster PreveliGortisFestosLassithi-Hochebene

zurück

weiter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MPEG-Videos von Kreta

Kreta Fahne

Hinweis: Auf den Kreta - Seiten sind die Fotos verkleinert und / oder als Bildausschnitt abgebildet.
Wenn Sie die Fotos vollständig oder größer sehen wollen, klicken Sie auf das jeweilige Foto.
Das neue Fenster lässt sich durch einen Klick auf das Foto leicht wieder schließen.

Kreta Linie

Tilissos

TilissosAm fünften Tag ging es erneut wieder bis Iraklio. Hinter Iraklio bogen wir diesmal von der neuen auf die alte National-Straße ab. Nach wenigen Kilometern verließen wir diese in Richtung Tilissos.
In Tilissos parkten wir - auf Einladung - in einem kleinen privaten Hof. Wir besichtigten die Ruinen von 3 minoischen Villen aus der Zeit von 1600 bis 1450 v. Chr.. Während unserem etwa einstündigen Rundgang blieben wir ganz allein. Gefunden wurden hier u.a. große Bronzekessel, die wir später im Archäologischen Museum Iraklio sehen sollten. (Foto: Tilissos)

Nida-HochebeneNida-Hochebene
Über Anogia fuhren wir anschließend zur Nida-Hochebene in 1.400 m Höhe. Am Rand der Hochebene befindet sich auch der höchste Berg Kretas, der Psiloritis mit 2.456 m.
Am Ende der asphaltierten Straße gibt es ein Betonhaus, in dem sich eine Taverne befindet. Von deren Terrasse aus bietet sich ein schöner Blick auf die Ebene, die anscheinend hauptsächlich als Weideland dient. Mit unserem Jeep trauten wir uns dann noch eine kleine Tour kreuz und quer auf der Nida-Hochebene zu.
(Foto: Nida-Hochebene)

Auf dem Rückweg haben wir dann noch eine extreme Offroad-Erfahrung gemacht. Auf der alten National-Straße folgten wir einer Ausschilderung nach Fodele (Richtung neue National-Straße) und befanden uns plötzlich auf einer Geröllpiste, die steil abwärts in Serpentinen ins Tal hinab führte. Da Reifenschäden ja selbst zu bezahlen sind, fuhren wir relativ langsam auf der leeren Piste talabwärts.
TilissosPlötzlich jedoch überholte uns eine Karawane von etwa 20 Jeeps, in denen einheimische Fahrer mitfahrenden Touristen das Fürchten lehrten. Nachdem sich der Staub (wegen dem offenen Dach das meiste davon auf unserer Haut und unseren Klamotten!) gelegt hatte, waren wir bis unten (etwa 7 km auf dieser Piste!) wieder allein. Im Tal mussten wir dann noch durch einen kleinen Fluss durch, der quer über den Geröllweg verlief.

Wieder auf der neuen National-Straße, ging es zurück über Iraklio nach Stalis, wo wir am 6. Urlaubstag einen ausschließlich Bade- und Faulenzertag einlegten.
(Foto: Tilissos)

Kreta Linie

zurückhochweiter